Hinweis: Hersteller, Versanddienstleister, Kundenservice - wir alle versuchen, unsere Abläufe nicht vom Coronavirus (COVID-19) beeinflussen zu lassen. Wir sind bemüht, Ihre Aufträge so schnell wie möglich abzuwickeln, können kleine Verzögerungen in der Zustellung jedoch nicht ausschließen. Bitte bleiben Sie gesund! ♥ Ihr Vorteil: KEINE VERSANDKOSTEN

Flüssigtapeten

Eine Flüssigtapete ist eine Trockenmasse, die mit Wasser angerührt und anschließend mit einer Glättekelle oder einer geeigneten Spritzanlage auf Wände und Decken aufgetragen wird. Sie besteht aus Baumwolle, Seide, Strohfasern oder Textilfasern in Verbindung mit Bindemitteln und kann außerdem Effekte, wie zum Beispiel glitzernde Partikel, enthalten. Andere Bezeichnungen sind Baumwollputz oder Nahtlostapete. Flüssigtapeten wurden in Japan bereits vor ca. 350 Jahren aus Seide hergestellt und als Wandverkleidung genutzt. Heutzutage gibt es sie in vielen verschiedenen Farben und Strukturen von dezenten Naturtönen über leuchtende Farben bis hin zu glänzenden Effekten.

Eigenschaften und Vorteile von Flüssigtapeten

Die Flüssigtapete weist viele Vorteile gegenüber anderen Tapetenarten auf. Zum einen ist sie sehr leicht zu verarbeiten, da sie einfach auf die Wand aufgetragen wird, ohne beispielsweise darauf achten zu müssen, dass Tapetenbahnen gerade an der Wand haften. Kleinere Risse in der Wand können mit der Flüssigtapete einfach überdeckt werden und Rundungen werden optimal und ohne störende Nähte beschichtet.  Da nicht in Bahnen tapeziert wird, sondern flächendeckend direkt an Wand oder Decke gearbeitet wird, können während der Arbeit auch längere Pausen gemacht werden, ohne dass Ansatzstellen sichtbar werden. Vorteilhaft ist außerdem, dass kleinere Löcher oder Kratzer ganz einfach durch Reiben mit einem nassen Tuch ausgebessert werden können.

Außerdem hat die Nahtlostapete eine wärmedämmende Wirkung. Da ihre Baumwollfasern wie ein wärmender Pullover für die Wand  wirken, werden kalte Außenwände praktisch gedämmt, sodass die Wärme länger im Raum bleibt. Des Weiteren bewirkt die Flüssigtapete eine ausgezeichnete Schalldämmung, da ihre Textilfasern Geräusche absorbieren, also schlucken können. Auch Feuchtigkeit aus der Raumluft wird von ihnen absorbiert und nur langsam wieder abgegeben. Beschlagene Badezimmerspiegel oder Schimmel und Stockflecken im Raum können dadurch verhindert werden.

Die baubiologischen Eigenschaften der Nahtlostapete sind aufgrund ihrer natürlichen Materialien ebenfalls sehr gut. Da in der Flüssigtapete keine chemischen Zusätze oder Schadstoffe nachgewiesen werden können, eignet sie sich sehr gut für Asthmatiker und Allergiker.

Nachteilig ist, dass der Baumwollputz einige Tage zum Trocknen benötigt, sodass anschließende Anstriche zunächst warten müssen, bis die Flüssigtapete vollständig getrocknet ist. Außerdem können Gerüche, wie beispielsweise Zigarettenrauch oder Küchendämpfe, in sie einziehen und sind dort nur sehr schwer wieder zu entfernen. Ein weiterer Nachteil: Der Quadratmeterpreis der Flüssigtapete ist mit durchschnittlich 3,40€ /m² im Vergleich zur Raufasertapete mit 0,45€ /m² sehr hoch.