Jede Tapete hat bestimmte Eigenschaften. Diese sind in Form von Symbolen auf dem Einleger/ Etikett, der jeder Rolle beigelegt ist, abgedruckt. Auch auf der Artikeldetailseite sind diese als Teil der Produktbeschreibung zu finden. Diese Zeichen geben Auskunft über charakteristische Merkmale der Tapete sowie über ihre Verarbeitung. Auch die sogenannte Anfertigungsnummer lässt sich auf dem Etikett ablesen und hat eine wichtige Bedeutung.

Was die verschiedenen Tapetensymbole bedeuten und was sich hinter der Anfertigungsnummer verbirgt, erklären wir in diesem Beitrag. Wir präsentieren die Zeichenerklärung als praktische Übersicht und verraten, wofür das jeweilige Tapetenzeichen steht. Außerdem geben wir den einen oder anderen Profi-Tipp, damit beim Tapetenkauf und Tapezieren nichts schiefgeht.

Inhaltsverzeichnis

Was ist die Anfertigungsnummer von Tapeten?

Die Anfertigungsnummer, oft auf Batch-No. oder Chargennummer genannt, ist auf jedem Einleger/ Etikett nachzulesen und bezeichnet die Charge, aus der die Tapete stammt. Sie ist von großer Bedeutung beim Tapezieren, da sie für das Endergebnis an der Wand optisch maßgebend ist.

Alle Tapetenrollen einer Kollektion, die zusammen an einer Wand tapeziert werden sollen, sollten unbedingt die gleiche Anfertigungsnummer aufweisen, also aus einer Charge stammen. Diese sind am gleichen Tag auf der gleichen Maschine gefertigt worden und weisen dadurch keine Abweichungen in Struktur, Farbe und Muster auf. Stimmt die Chargennummer nicht überein, sind Farb- oder Musterabweichungen wahrscheinlich, die später an der Wand optisch stören würden.

Tipp: Die Anfertigungsnummer der Tapete wird am besten geprüft, solange die Tapetenrolle noch verschlossen ist. Sollte es Abweichungen in der Charge geben, können die betroffenen Artikel im Rahmen des geltenden Widerrufsrechts/ der AGB reklamiert bzw. retourniert werden.

Tapetensymbole – Warum, wieso, weshalb?

Welche Eigenschaften haben Tapeten? Was bedeutet ansatzfrei tapezieren? Und wofür stehen die Tapetenzeichen bei Rasch, Marburg und anderen Herstellern? Diese und viele weitere Fragen stellen sich spätestens beim Blick auf das Etikett/ den Einleger.

Gemeinsam haben das deutsche Tapeten-Institut und zahlreiche Tapetenhersteller standardisierte Piktogramme entwickelt, die in der europäischen Norm DIN EN 235 festgelegt und international gültig sind. Diese Tapetensymbole informieren über spezielle Eigenschaften sowie über den Musteransatz und geben Hinweise zu Verarbeitung und Entfernung der Tapete.

Die Tapetenkennzeichnungen sehen dank Normung immer gleich aus. Die Symbole von Rasch, Marburg, A.S. Création und anderen namhaften Tapetenherstellern unterscheiden sich nicht und haben somit die gleiche Zeichenerklärung. Deutsche und europäische Hersteller nehmen es mit dieser Kennzeichnung sehr genau, da unzutreffende oder falsche Angaben rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen können. Tapeten aus nicht EU-Ländern sind häufig mit ähnlichen Symbolen gekennzeichnet, die den europäischen Piktogrammen ähneln.

Tapetenzeichen in der Übersicht

Lichtbeständigkeit & Farbbeständigkeit

Diese Tapetensymbole geben Auskunft darüber, wie die Tapete auf Lichteinfall reagiert. Eine Sonnenhälfte bedeutet, dass sie nur ausreichend lichtbeständig ist und bei längerer direkter Sonneneinstrahlung zu Vergilbung und ausbleichenden Farben neigt. Zwei Sonnen als Symbol bedeuten, dass die Tapete ausgezeichnet lichtbeständig ist und selbst bei regelmäßiger Sonneneinstrahlung farbecht bleibt.

Tapetensymbol: Ausreichend lichtbeständig
Ausreichend lichtbeständig
Tapetensymbol: Befriedigend lichtbeständig
Befriedigend lichtbeständig.
Tapetensymbol: Gut lichtbeständig
Gut lichtbeständig.
Tapetensymbol: Sehr gut lichtbeständig
Sehr gut lichtbeständig.
Tapetensymbol: Ausgezeichnet lichtbeständig
Ausgezeichnet lichtbeständig.

Tipp: Wer farbige Tapeten oder Fototapeten in einem Raum mit viel Lichteinfall und direkter Sonneneinstrahlung tapezieren will, sollte unbedingt eine Wandbekleidung mit hoher Lichtbeständigkeit und Farbbeständigkeit wählen.

Wasser- und Waschbeständigkeit

Diese Tapetensymbole geben Auskunft darüber, wie die Tapete auf Wasser reagiert und wie sie im Falle von Verschmutzungen am besten behandelt wird, ohne sie zu beschädigen. Je nach Material darf die Wandbekleidung beispielsweise vorsichtig abgewaschen werden oder kann an der Wand sogar unter Einsatz von Reinigungsmittel und Bürste gesäubert werden.

Eine Wasserwelle als Symbol bedeutet, dass die Tapete nur beim Verarbeiten wasserbeständig ist und nicht feucht gereinigt werden sollte. Das Tapetensymbol mit drei Wasserwellen und Scheuerbürste gibt dagegen an, dass die Tapete hoch scheuerbeständig ist und deshalb bei Verunreinigungen sogar Reinigungsmittel und Bürste zum Einsatz kommen dürfen.

Tapetensymbol: Wasserbeständig zum Zeitpunkt der Verarbeitung
Wasserbeständig zum Zeitpunkt der Verarbeitung. Kleisterflecken können vorsichtig abgetupft werden.
Tapetensymbol: Waschbeständig
Waschbeständig. Leichte Verschmutzungen können feucht abgewischt werden.
Tapetensymbol: Hoch waschbeständig
Hoch waschbeständig. Verschmutzungen, außer öl- und fetthaltige Flecken, können mit milder Seifenlauge entfernt werden.
Tapetensymbol: Scheuerbeständig
Scheuerbeständig. Verschmutzungen können mit milder Seifenlaufe und einer weichen Bürste entfernt werden.
Tapetensymbol: Hoch scheuerbeständig
Hoch scheuerbeständig. Verschmutzungen können mit mildem Scheuermittel und einer Bürste entfernt werden.

Tipp: Wer eine Küchentapete sucht, von der Kleckereien und Spritzer vom Kochen bedenkenlos entfernt werden können, sollte eine hoch scheuerbeständige Vinyltapete kaufen. Auch abwaschbare Vliestapeten sind mit diesem Tapetenzeichen versehen und lassen sich reinigen, wenn ihre Oberfläche verschmutzt ist.

Musteransatz

Diese Tapetensymbole geben Auskunft über den Ansatz des Musters einer Tapete und zeigen an, wie die Bahnen an die Wand angebracht werden müssen, damit das Muster korrekt dargestellt wird.

Tapetensymbol: Ansatzfrei
Ansatzfrei. Beim Kleben braucht kein Muster/ Versatz beachtet werden. Gilt für Unitapeten und Tapeten mit Längsstreifen.
Tapetensymbol: Gerader Ansatz
Gerader Ansatz. Die Muster der Tapetenbahnen werden auf gleicher Höhe tapeziert, müssen also nicht versetzt angebracht werden.
Tapetensymbol: Versetzter Ansatz
Versetzter Ansatz. Rapport und Versatz beachten! Das Muster der nächsten Tapetenbahn muss jeweils um die Versatzangabe versetzt tapeziert werden. Der versetzbare Musteransatz wird mit Ziffern angegeben, zum Beispiel 53/25. Die erste Zahl bezeichnet die Länge des Rapports. Die zweite Zahl gibt an, um wie viele cm das Muster der folgenden Tapetenbahn versetzt tapeziert werden soll.
Tapetensymbol: Gestürzt Kleben
Gestürzt Kleben. Jede zweite Bahn muss um 180 Grad gedreht auf dem Kopf geklebt werden.
Tapetensymbol: In Pfeilrichtung tapezieren
In Pfeilrichtung tapezieren. Die Tapetenbahnen müssen so geklebt werden, dass der Pfeil auf der Rückseite der Tapete zur Decke zeigt.

Verarbeitungshinweise

Diese Tapetensymbole informieren darüber, wie der Tapetenkleister verwendet werden sollte, um ein ordentliches Ergebnis beim Tapezieren zu erzielen.

Tapetensymbol: Tapete einkleistern
Der Kleister muss auf die Tapetenrückseite aufgetragen werden. Gilt z.B. für Papiertapeten.
Tapetensymbol: Wand einkleistern
Der Kleister muss auf die zu tapezierende Wand aufgetragen werden (Wandkleistertechnik). Gilt z.B. für Vliestapeten.
Tapetensymbol: >Vorgekleisterte Wandbekleidung
Vorgekleisterte Wandbekleidung. Die Tapetenrückseite ist mit einem Trockenkleister beschichtet, der durch etwas Wasser aktiviert wird.

Tipp: Vliestapeten müssen nicht eingekleistert werden und beim Tapezieren sind keine Weichzeiten erforderlich. Deshalb gelten sie als leicht zu verarbeitende Wandbekleidungen und sind auch von Laien rasch an die Wand gebracht – eine klare Kaufempfehlung!

Tapetenentfernung

Mithilfe dieser Tapetensymbole ist zu erkennen, wie die Tapeten zu entfernen sind, falls ein Tapetenwechsel ansteht.

Tapetensymbol: Restlos abziehbar
Restlos abziehbar. Die Tapete lässt sich restlos trocken von der Wand abziehen.
Tapetensymbol: Spaltbar
Spaltbar. Die obere Schicht der Tapete lässt sich trocken abziehen, während die Unterschicht als Makulatur auf der Wand bleibt.
Tapetensymbol: Nass zu entfernen
Nass zu entfernen. Die Tapete muss vor dem Entfernen eingeweicht und anschließend restlos entfernt werden.Nass zu entfernen.

Weitere Tapetensymbole

Tapetensymbol: Duplierte Prägewandbekleidung
Duplierte Prägewandbekleidung. Die hochwertige Prägung bleibt beim Tapezieren erhalten.
Tapetensymbol: Stoßfestigkeit
Stoßfestigkeit. Diese Spezialtapeten mit einer hartelastischen Oberfläche sind besonders robust.
Tapetensymbol: Überlappung und Doppelschnitt
Überlappung und Doppelnahtschnitt. Die Bahnen werden ca. 5-8 cm überlappend tapeziert und anschließend mit einem Gleitfußmesser geschnitten.
Tapetensymbol: Angepasster Stoff
Angepasster Stoff. Zu diesen Tapeten gibt es einen passenden Gardinen- oder Bezugsstoff.

Tipp: Der Einleger sollte an einem sicheren und gut zugänglichen Ort aufbewahrt werden, damit die darauf enthaltenen Informationen über die Tapetenzeichen jederzeit erneut nachgelesen werden können.

Fazit

Der Tapeteneinleger hält wichtige Informationen über die Eigenschaften, Merkmale und Anfertigungsnummern von Tapeten bereit. Dabei hat jedes Tapetensymbol auf dem Etikett eine fest definierte Bedeutung, die europaweit gültig ist. Sowohl beim Aussuchen als auch beim Tapezieren der Wandbekleidungen sollten die Tapetenzeichen ausreichend beachtet werden, damit es nicht zu unerwünschten Überraschungen kommt. Der Einleger der Tapetenrolle ist somit absolut lesenswert!