Hinweis: Hersteller, Versanddienstleister, Kundenservice - wir alle versuchen, unsere Abläufe nicht vom Coronavirus (COVID-19) beeinflussen zu lassen. Wir sind bemüht, Ihre Aufträge so schnell wie möglich abzuwickeln, können kleine Verzögerungen in der Zustellung jedoch nicht ausschließen. Bitte bleiben Sie gesund! ♥ Ihr Vorteil: KEINE VERSANDKOSTEN

Tapeten-Bedarfsermittlung & Rollenrechner

Die Tapeten-Bedarfsermittlung meint das Berechnen der benötigten Anzahl an Tapetenrollen. Dies setzt eine exakte Messung aller zu tapezierenden Flächen voraus. Wird nicht richtig gemessen oder zu knapp kalkuliert, ist meist ein Nachkauf erforderlich, der die Gefahr birgt, dass die gleiche Anfertigungsnummer bereits vergriffen ist.

Die benötigte Rollenanzahl kann ganz einfach mit unserem Rollenrechner berechnet werden. Tragen Sie dafür den Raumumfang und die Raumhöhe in Metern ein. Um den Raumumfang zu ermitteln, messen Sie die Breite und Höhe der einzelnen Wände, die tapeziert werden sollen, aus und rechnen diese Flächen zusammen. Messen Sie die Raumhöhe aus und addieren ca. 5 cm hinzu, um Zugabe und Verschnitt einzuplanen.

Bitte beachten Sie, dass hier nur Eurorollen (10.05 x 0.53 Meter) berechnet werden können. 

Tapetenrollen berechnen
x
 



 

Rollenbedarf selbst ermitteln

Für die Bedarfsermittlung ohne unseren Rollenrechner werden zunächst Raumhöhe und Raumumfang ermittelt, was bedeutet, dass sowohl die Höhe als auch die Länge der Wände genau ausgemessen werden muss. Die Maße der Zimmertüren können abgezogen werden. Bei Fenstern wird die Fläche der Fensterscheiben nicht berücksichtigt, die Fensterlaibung dagegen muss mit gemessen werden. Die sich daraus ergebene Gesamtsumme der Wandlänge (Raumumfang) wird anschließend durch die Breite der Tapetenrollen geteilt. Aufgrund der standardisierten Euro-Norm für Tapetenformate (Eurorollen) ist die Tapetenbreite bei fast allen Produkten 0,53 m. Die Wandlänge wird also dividiert durch den Faktor 0,53, was die Anzahl der benötigten Tapetenbahnen ergibt. Diese Zahl wird dann noch mit der Raumhöhe multipliziert. Das Ergebnis entspricht der Gesamtlänge der Tapeten, die für den Raum benötigt werden. Diese Zahl wird abschließend durch 10 geteilt (Standard-Rollenlänge 10 Meter), um die Anzahl der benötigten Rollen genau ermitteln zu können.

((Raumumfang : Breite der Tapetenrolle) x Raumhöhe) : Rollenlänge

((16 m : 0,53 m) x 2,50 m) : 10 m

(30,19 x 2,50) : 10

75,48 : 10 = 7,5 Rollen

Mit Quadratmetern rechnen

Die einfachere, aber im Prinzip genauso zuverlässige Rechenmethode für die Tapeten-Bedarfsermittlung ist folgende: Die Länge aller Wände (Raumumfang) wird mit der Raumhöhe multipliziert. Die daraus entstehende Quadratmeteranzahl wird dann durch 5 geteilt, da eine Tapetenrolle in der Regel für 5 qm reicht. Dies ergibt den ungefähren Bedarf an Tapetenrollen. Bei dieser Methode der Bedarfsermittlung werden die Maße von Fenstern und Türen allerdings nicht abgezogen.

(Raumumfang x Wandhöhe) : 5

16 m x 2,50 m = 40 qm

40 qm : 5 = 8 Rollen

Diese altbewährte Faustformel ist für die Bedarfsermittlung von unifarbenen und kleingemusterten Tapeten vollkommen ausreichend. Da hier mit relativ wenig Verschnitt zu rechnen ist, genügt es, zum ermittelten Rollenbedarf 10 % Aufschlag hinzuzurechnen und auf ganze Rollen aufzurunden. Großgemusterte Tapeten müssen passgenau unter Beachtung des Musterrapports geklebt werden. Pro Rolle kann sich dabei der Verschnitt auf eine Bahn und mehr summieren, deshalb ist genaues Messen hier besonders wichtig. Bei kompliziert gebauten, stark verwinkelten Räumen oder teuren hochwertigen Tapeten ist es besser, die Bedarfsermittlung von einem Fachmann vornehmen zu lassen, denn dann geht bei der Rollenberechnung garantiert nichts schief.

Gerne berechnen wir Ihnen auch am Telefon die genaue Rollenanzahl und sind bei der Tapeten-Bedarfsermittlung behilflich. Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.