In sämtlichen Tapezieranleitungen heißt es, Tapeten sollen stets auf glatten, ebenen Wänden angebracht werden. Doch wie glatt muss eine Wand zum Tapezieren sein? Kann man auch unebene Wände tapezieren? Und welche Tapete eignet sich für Unebenheiten und gleicht diese aus oder kann sie kaschieren? Diesen Fragen gehen wir in diesem Beitrag nach und präsentieren einen praktischen Ratgeber rund um das Thema „Tapete auf unebenem Untergrund“.

1. Wände mit Unebenheiten

In jeder Anleitung steht geschrieben, dass eine Wand, die tapeziert werden soll, trocken, sauber, tragfähig, saugfähig und glatt bzw. eben sein muss. Ein solcher Untergrund bietet optimale Bedingungen zum Tapezieren und stellt sicher, dass die Tapete gut haftet und ein schönes Gesamtbild ergibt. Im Neubau ist ein solcher Untergrund in der Regel Standard. Wer aber in einem Altbau wohnt oder seine Wände bereits mehrfach anders gestaltet hat, weiß um die Problematik unebener Wände. Von großer Bedeutung ist deshalb das Vorbereiten des Untergrundes. Risse, Löcher, Erhebungen, Dellen, abgeplatzter Putz oder bröckelige Farbe sollen dabei korrigiert bzw. entfernt werden.

Wand mit Unebenheiten
Ein Beispiel für Unebenheiten an der Wand
Tapezieren auf unebenen Wänden ist möglich!

Wie das gelingt und ob sich unebene Wände nicht doch tapezieren lassen, verraten wir jetzt. Vorweg sei gesagt, dass man jede unebene Wand tapezieren kann, das Ergebnis aber nicht so perfekt sein wird wie bei einer glatten Wand.

2. Unebene Wand spachteln

Wer eine Wand mit Unebenheiten tapezieren möchte, sollte die Problemstellen ausbessern, indem er die Wand verspachtelt. Kleine Stellen können mit einem gebrauchsfertigen Renovierspachtel aus der Tube ausgebessert werden, für größere Risse oder Löcher empfehlen wir Füllspachtel. Ganze Flächen werden mit Spachtelmasse bearbeitet, um eine ebene Oberfläche zu erhalten. Diese ist in Pulverform zu kaufen und wird angerührt. Innenspachtel auf Gipsbasis eignet sich am besten, da er mit allen Materialien verträglich ist und sich beim späteren Tapezieren nicht verfärbt. Eine unebene Wand glatt zu spachteln erfordert etwas Übung und handwerkliches Geschick, ist aber die beste Vorbereitung und Voraussetzung zum Anbringen von Tapeten.

Unebene Wand spachteln
Eine unebene Wand wird verspachtelt
Glatte Wand fertig zum Tapezieren
Eine fertig verspachtelte Wand ohne Unebenheiten

3. Untergrundvlies anbringen

Eine weitere Möglichkeit, Unebenheiten an Wänden auszugleichen, ist das Anbringen von Untergrundvlies, das auch als Malervlies, Renoviervlies oder Makulatur-Tapete bekannt ist. Diese dicke Tapete ist eine Untertapete, die unter der sichtbaren Dekortapete angebracht wird. Sie ist rissüberbrückend, glättet die Wand und kaschiert Problemstellen, sodass diese später nicht durch die dekorative Wandverkleidung hindurchscheinen. Es handelt sich dabei um eine weiße Vliestapete, die in verschiedenen Stärken zu kaufen ist.

Mit einem Untergrundvlies lassen sich also unebene Wände tapezieren, ohne dass die Unebenheiten händisch ausgebessert werden. Theoretisch ist das Anbringen einer solchen Untertapete die einfachste und schnellste Lösung. Dennoch empfehlen wir zusätzlich das vorherige Verspachteln der gesamten Wandfläche oder zumindest das Ausbessern kleinerer Makel. Der Grund: Je weniger Unebenheiten eine Wand aufweist, desto besser lässt sie sich tapezieren, desto zuverlässiger haftet die Tapete und desto schöner ist das Endergebnis.

Die Frage, wie glatt die Wand zum Tapezieren sein muss, lässt sich jedoch nicht mit einer Zahl oder einer Maßangabe beantworten, da das unter anderem vom eigenen Anspruch und von der gewählten Tapete abhängig ist. Welche Tapeten auf unebenen Wänden eine gute Wahl sind, verraten wir im nächsten Absatz.

Untergrundvlies gleicht Unebenheiten aus
Eine Tapete, die Unebenheiten ausgleicht, wird angebracht
Das Untergrundvlies überdeckt unebene Stellen

4. Geeignete Tapeten

Welche Tapeten eignen sich für unebene Wände und gibt es Muster oder Farben, die Unebenheiten kaschieren? Diese Frage stellen sich vor allem Bewohner von Mietobjekten, die nicht die Möglichkeit haben, die Wände aufwendig zu sanieren. Tatsächlich sind einige Tapetenarten, Oberflächenveredelungen, Motive und Farben besser für unebene Untergründe geeignet als andere.

Unsere Empfehlungen:

  • Dicke Tapeten mit Vliesträger
  • Tapeten mit Strukturen, Prägungen & Reliefs
  • Tapeten in dunklen, matten Farben
  • Tapeten mit vielschichtigen Mustern

Vliestapeten, also Tapeten mit Vliesträger, sind die beste Wahl, wenn eine unebene Wand tapeziert werden soll. Je dicker und schwerer sie ist, desto besser ist sie zum Tapezieren von ungleichmäßigen Wänden geeignet. Dünne, glatte Papiertapeten sind nicht zu empfehlen, da jeder noch so kleine Makel sichtbar bleiben würde.

Vliestapete 84868 von Felix Diener mit gut sichtbarer Struktur
Naturtapete mit echtem Gras Vista 214115 Rasch Textil

Dicke Tapeten mit Vliesträger sind auch als Textiltapeten erhältlich, die mit ihrer textilen Oberfläche Unebenheiten wunderbar kaschieren. Naturtapeten mit echten Gräsern oder Bambusfasern – ebenfalls eine Abwandlung der Vliestapete – sind ebenso eine gute Wahl. Die natürlichen Materialien setzen sich optisch und haptisch von der Tapete ab und überdecken unschöne Stellen an der Wand. Auch strukturierte Tapeten mit Prägungen, Reliefs und Texturen im Muster sind zu empfehlen. Sie spielen mit Höhen und Tiefen und haben eine plastische Wirkung, wodurch das Auge von den Unebenheiten der Wand abgelenkt wird.

Dunkle und matte Farben haben ebenfalls einen kaschierenden Effekt. Sie absorbieren auftreffendes Licht und lassen Unebenheiten unauffälliger erscheinen. Tapeten mit diffusen Mustern, vielschichtigen Motiven oder 3D-Effekten haben eine ähnliche Wirkung und eignen sich perfekt zum Tapezieren auf unebenen Wänden.

Tapete mit Animal Print, die Unebenheiten kaschiert Skin 300551 Eijffinger
Dunkle Textiltapete mit diffusem Muster Letizia 087207 Rasch Textil

5. Fazit

Auch unebene Wände lassen sich tapezieren. Zum einen lohnt es sich, Unebenheiten durch Verspachteln und/oder das Anbringen von Untergrundvlies auszugleichen. Zum anderen können bestimmte dicke Tapeten Risse, Dellen und andere Problemstellen kaschieren, sodass sie an der unebenen Wand kaum auffallen. Geeignet sind schwere Vliestapeten mit Strukturen, Prägungen oder Reliefs. Dunkle, matte Farben und diffuse Motive lenken von den Unebenheiten ab.

Bildquellennachweis:
Titelbild: master is applying white putty on a wall and smearing by putty knife in a room of renovating house in daytime: ©galitskaya/stock.adobe.com
Unebenheiten auf Wand: Mauerputz alt: ©JWS/stock.adobe.com
Frau will tapezieren: Builder woman with wallpaper: ©Gennadiy Poznyakov/stock.adobe.com
Unebene Wand verspachteln: hand in glove plastering concrete wall with spatula: ©rodimovpavel/stock.adobe.com
Verspachtelte Wand: tapetentisch: ©Superingo/stock.adobe.com
Tapete anbringen: Glueing wallpapers at home. Young man, worker is putting up wallpapers on the wall. Home renovation concept: ©artursfoto/stock.adobe.com