Unweigerlich miteinander verbunden ist der Abschluss der Tapezierarbeiten mit dem Entsorgen alter Kleisterreste. Ähnlich wie bei der Entsorgung von Tapetenresten, gilt es auch für Tapetenkleister gewisse Regeln zu beachten, unabhängig davon, welcher Kleister verwendet wird. In diesem Beitrag erklären wir, wie und wo sich nicht mehr benötigter Kleister auch in großen Mengen entsorgen lässt. Außerdem beantworten wir viel gestellte Fragen in Bezug auf die richtige Aufbewahrung von Tapetenkleister.

Vorab-Info

Sie haben zu viel Tapetenkleister angerührt, sind aber für heute mit dem Tapezieren fertig? Kein Problem, denn der Kleister kann über Nacht oder über das Wochenende stehen gelassen werden. Auch bis zu 14 Tage nach dem Anrühren ist er bei richtiger Lagerung je nach Hersteller problemlos noch zu verarbeiten.

Sollte das Tapeziervorhaben bereits vollständig abgeschlossen sein, freuen sich vielleicht Freunde, Familienmitglieder, Nachbarn oder Bekannte, die momentan am Tapezieren sind, über den einsatzbereiten Kleister. Und sollte auch dies nicht der Fall sein, Sie aber ein Faible für Bastelarbeiten haben, gibt es tolle Verwendungsmöglichkeiten als Alternative zum Entsorgen.

Tipp: Die meisten Hersteller erwähnen übrigens auf den Verpackungen oder in der beiliegenden Beschreibung, wie der jeweilige Kleister entsorgt werden sollte.

Darf Tapetenkleister in den Restmüll?

Tapetenkleister Restmülltonne

Ja! Kleister darf in der Restmülltonne entsorgt werden. Tapetenkleister besteht in der Regel aus organischen, ungiftigen Substanzen, die für die Umwelt unbedenklich sind. Deshalb zählt er nicht zum Sondermüll, sondern zum Restmüll. Damit die Mülltonne nicht verklebt, sollte der Tapetenkleister zuvor gut eintrocknen – am besten im Eimer, in dem er auch angerührt wurde. Hinzugegebenes Zeitungspapier kann die Trocknung beschleunigen. Der Kleister kann auch in ein kleineres, verschließbares Gefäß umgefüllt werden, in dem er dann trocknet und über den Restmüll entsorgt wird.

Nicht ausgehärtete Reste vom Tapetenkleister können in der Regel in einem geschlossenen Gefäß beim örtlichen Wertstoffhof / Recyclinghof abgegeben werden. Dort können Sie den getrockneten Kleister auch entsorgen, wenn Ihre Restmülltonne nicht genügend Platz aufweist.

Darf Tapetenkleister in den Abfluss / in die Toilette?

Tapetenkleister in den Abfluss

Nein! Kleisterreste gehören nicht ins Abwasser - auch wenn Kleister der Umwelt nicht schadet. Eine Entsorgung über die Toilette, das Waschbecken oder einen anderen Abfluss ist nicht zu empfehlen, da er die Abwasserleitung verstopfen kann. Vor allem an engen Stellen und Knicken im Abwasserrohr kann Kleister Klumpen bilden und sich festsetzen. Die Folge: eine hartnäckige Verstopfung in der Rohrleitung, die nur durch einen Klempner in Verbindung mit hohen Kosten wieder zu beseitigen ist.

Große Mengen Kleister gehören nicht in den Abfluss! Werkzeuge, an denen Kleisterreste kleben, können aber unbedenklich unter fließendem, warmem Wasser abgespült und so gereinigt werden. Pinsel, Quast und Rührwerkzeug werden mit viel Wasser solange ausgewaschen, bis kein Kleister mehr austritt. Der Wasserhahn sollten anschließend noch etwas länger laufen, damit sichergestellt ist, dass sich der Kleister nicht doch im Rohr festsetzt.

Aufbewahrung

Da Tapetenkleister aus organischen Bestandteilen besteht, hat er eine begrenzte Haltbarkeit, die von Hersteller zu Hersteller variiert und abhängig von den Lagerungsbedingungen ist. Angerührter Kleister lässt sich in den meisten Fällen 7 Tage, manche Produkte sogar 14 Tage aufbewahren. Mit jedem Tag der Aufbewahrung kann jedoch seine Klebkraft sinken und seine Konsistenz immer dünnflüssiger werden.

Wichtig ist, dass angerührter Tapetenkleister luftdicht verschlossen und trocken gelagert wird, am besten in einem sauberen Eimer mit Deckel oder in einem Schraubdeckel-Glas. So ist er vor dem Austrocknen und vor Bakterien (Stichwort Schimmelbildung!) geschützt. Lange Zeit galt der Tipp, schimmelunterdrückende Zusätze hinzuzugeben, damit sich kein Schimmel auf dem Kleister bildet. Da solche Zusätze nach dem Tapezieren lange im Raum ausdünsten, sind sie unserer Meinung nach nicht zu empfehlen!

Bei richtiger Aufbewahrung verändern sich Konsistenz und Geruch des angerührten Kleisters nur langsam und er kann ein bis zwei Wochen später noch zum Tapezieren verwendet werden. Je länger er aufgehoben wird, desto größer ist allerdings die Wahrscheinlichkeit, dass die Tapeten nicht mehr ausreichend an der Wand haften. Im Zweifel einen Test mit einer Tapetenbahn durchführen und den alten Tapetenkleister lieber entsorgen, statt Kompromisse einzugehen!

Die Alternative: Basteln mit Tapetenkleister

Wenn Sie angerührten Kleister nicht entsorgen, sondern weiterverwenden möchten, bietet er zahlreiche Möglichkeiten zum Kreativsein. Basteln mit Pappmaschee ist eine hervorragende Alternative zur Entsorgung alter Kleisterreste, an der Groß und Klein, Alt und Jung viel Freude haben. Dafür benötigen Sie lediglich ausgediente Zeitungen, Kartons und Farbe zum späteren Bemalen sowie etwas Kreativität.

Bildquellennachweis:
Titelbild: pot of wallpaper paste with tool: ©dmdartworx/stock.adobe.com
Restmülltonne: Mülltone schwarz: ©Thomas Söllner/stock.adobe.com
Abfluss Waschbecken: A jet of water flows into the sink: ©EdNurg/stock.adobe.com