Was ist eine Prägetapete?

Die Prägetapete ist eine der beliebtesten Tapetenarten. Sie weist eine Struktur oder eine Prägung auf und wird häufig auch als Relief- oder Strukturtapete bezeichnet. Prägetapeten zeichnen sich durch ihre auffällige Struktur auf, die sich deutlich sichtbar von glatten Tapeten abhebt und wie ein plastisches Muster wirkt. Sie werden in den meisten Fällen auf Papierbasis mittels Papierprägetechnik hergestellt, es sind aber auch geprägte Vliestapeten erhältlich. Im Herstellungsprozess wird ihre Oberfläche mit einem pastösen Beschichtungsstoff reliefartig bedruckt. Besonders hochwertige Prägetapeten bestehen aus zwei Tapetenbahnen, die aufeinander geklebt (kaschiert) werden. Bei diesen Duplex-Prägetapeten wird die Struktur im frischen Zustand mit Walzen tief ins Gewebe eingeprägt. Dadurch sind die Prägungen besonders stabil. Auch Raufasertapeten zählen zu den Prägetapeten. Bei diesen wird eine Körnung auf die Oberfläche aufgetragen, die nach dem vollständigen Trocknen die Struktur hervorruft.

Das Besondere an Prägetapeten

Ein besonderes Merkmal der Prägetapete ist, dass ihre Prägung nicht nur sichtbar, sondern auch deutlich fühlbar ist. Wer im Vorfeld die zu tapezierenden Räumlichkeiten bei der Tapetenwahl berücksichtigt und sich für Prägetapeten entscheidet, hat aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften außerdem die Möglichkeit, die Raumwirkung zu beeinflussen. Grobe Strukturen lassen Räume kleiner wirken, während feine Strukturen Räume optisch vergrößern. Prägetapeten sollten somit gut durchdacht und wohldosiert eingesetzt werden. Gerade bei ausgefallenen Prägungen und Mustern sollte nicht jede Wand damit tapeziert werden; eine einzelne Wand als Highlight ist meist die beste Lösung. Am besten wirken Prägetapeten übrigens in lichtdurchfluteten Räumen, in denen das Licht ihre Prägung perfekt in Szene setzen kann. Bei Lichteinfall entstehen häufig aufregende Schattenmuster und in Kombination mit verschiedenen Farben lassen sich ebenfalls atemberaubende Effekte erzielen.

Prägetapeten sind äußerst robust und können über viele Jahre verwendet werden, ohne an gutem Aussehen zu verlieren. Ihre Struktur ist so gestaltet, dass ein mehrmaliges Überstreichen problemlos möglich ist. Sie benötigen jedoch meist einen speziellen Kleber, um haften zu können, da sie deutlich schwerer als herkömmliche Tapeten sind. Um die Prägungen nicht zu zerstören, sollte eine Prägetapete nicht geknickt werden und niemals mit einem Nahtroller oder Ähnlichem an die Wand gedrückt werden. Bei einer Renovierung empfiehlt es sich jedoch, die Prägetapete erst vollständig von der Wand zu entfernen, bevor eine neue Tapete auf die Wand aufgebracht wird, da diese sonst die Prägung durchscheinen lässt.

Prägetapeten wirken täuschend echt

Die Auswahl an Prägetapeten ist riesig, da sie sehr beliebt sind. Neben herkömmlichen Raufasertapeten sind sie mit den unterschiedlichsten Mustern erhältlich. Ihre Struktur kann quadratisch oder gestreift aufgebaut sein sowie aus geprägten Blumenmustern, Blasen oder Wellen bestehen. Mittlerweile sind auch Prägetapeten auf dem Markt erhältlich, deren Oberfläche aufwendigen Dekoputzen gleicht sowie Prägetapeten in Naturoptik, die Holzverkleidungen, Fachwerkwände oder Steinmauern darstellen und aufgrund ihrer Prägung täuschend echt wirken. Als Naturtapeten sind sie vor allem für Wohnräume gefragt, während sie als Prägetapete in Schieferoptik zum Beispiel im Bad eine günstige Alternative zu echten Schieferfliesen darstellen. Optische Täuschungen garantiert!