Die Tapeten sind gekauft, das Tapezierwerkzeug liegt bereit und voller Tatendrang sollen die ersten Bahnen an die Wand gebracht werden. In einem Raum lauern jedoch allerlei Herausforderungen, die vor allem Anfänger fürchten. Schwierige Stellen wie Decke und Dachschräge, Lichtschalter, Heizkörper, Steckdosen, Türen und Fenster, Sicherungskasten oder Ecken, Falze und Kanten sind aber kein Grund, das Handtuch zu werfen!

Ungeübten ist das Tapezieren um Ecken und Kanten ein Graus, doch mit ein bisschen Übung und Vertrauen in unsere Anleitung lassen sich die neuen Tapeten im Handumdrehen anbringen! Innenecken und Außenecken sind gar nicht so schwer zu tapezieren. Wie es richtig gemacht wird, verraten wir in diesem Beitrag.

1. Die Ecke als Herausforderung

Die Herausforderung beim Tapezieren von Ecken besteht zum einen darin, dass keine einzige Ecke perfekt gerade verläuft und rechtwinklig, also exakt im rechten Winkel, ausgerichtet ist. Dennoch muss auch hier die Tapete im Lot sein, damit das Endergebnis optisch auf ganzer Linie überzeugt. Zum anderen reicht eine Tapetenbahn in den seltensten Fällen genau bis an die Ecke heran und kann auf Stoß tapeziert werden. Ohnehin ist diese Tapezierweise nicht zu empfehlen: Ecken sind nie exakt gerade, weshalb das Tapezieren auf Stoß unansehnliche offene Spalten hinterlassen würde, da die Bahnen nicht bündig aneinanderstoßen.

Wir empfehlen, eine Bahn grundsätzlich über den Knick zu führen, damit die Ecke deckend tapeziert wird. Die Kunst ist, nicht zu breit über sie hinauszuarbeiten, sondern einen knappen Überschlag von nur wenigen Zentimetern zu nutzen.

2. Innenecke tapezieren

Innenecke mit zwei Tapeten
Zwei Wände treffen aufeinander
Tapezieren einer Innenecke
Innenecke tapezieren

Wenn zwei Wände in einem Raum aufeinandertreffen, handelt es sich um eine Innenecke. Bei ihr liegt der rechte Winkel innen. Generell gilt: Es wird immer über die Innenecken hinaus tapeziert.

  1. Die Wand wie gewohnt tapezieren.
  2. Wenn keine ganze Tapetenbahn mehr bis zur Innenecke geklebt werden kann, Restbreite der Wand ausmessen.
  3. Ist sie bis zur Ecke nur noch weniger als fünf Zentimeter breit, die gesamte Bahn um die Ecke kleben (von der anderen Wand kommend ansetzen und die Innenecke spiegelverkehrt tapezieren). Ist die Wand breiter, die Bahn entsprechend zuschneiden. Wichtig: eine Zugabe von 2-3 cm als Überstand einrechnen.
  1. Das zugeschnittene Reststück für die Innenecke so tapezieren, dass der Überstand über die Ecke führt. Die Tapete mit einem breiten Spachtel oder Ähnlichem in die Ecke drücken, sodass sie im Knick gut haftet. Auch den Überstand an der angrenzenden Wand gut andrücken.
  2. An der neuen Wand mit einem Lot oder einer Wasserwaage eine gerade Linie im Abstand der Tapetenbreite anzeichnen, da die meist ungerade Innenecke kein geeigneter Bezugspunkt zum Ansetzen ist.
  3. Die neue Bahn am Lot ausgerichtet überlappend mit dem Überstand tapezieren.

3. Außenecke tapezieren

Außenecke mit Tapete
Eine Außenecke im Raum
Eine Kante hinter dem Kamin
Typische Kanten & Wandvorsprünge

Außenecken und Kanten entstehen an einem Vorsatz oder Vorsprung und ihr rechter Winkel zeigt nach außen. Wie bei einer Innenecke wird auch hier über die Ecke bzw. Kante hinaus gearbeitet und die Tapete mit einem Überstand geklebt.

  1. Die Wand wie gewohnt tapezieren.
  2. Wenn keine ganze Tapetenbahn mehr bis zur Außenecke oder Kante geklebt werden kann, Restbreite an der Wand ausmessen und die nächste Bahn entsprechend zuschneiden. Wichtig: Eine Zugabe von 2-3 cm als Überstand einrechnen.
  3. Das zugeschnittene Reststück so tapezieren, dass der Überstand über den Knick führt. Die Tapete dabei um die Außenecke oder Kante falzen. Da diese selten exakt gerade sind, den überlappenden Teil mehrfach seitlich keilförmig einschneiden, damit sich keine Falten oder Dellen bilden können.
  1. Anschließend mit einem Nahtroller oder Andrückspachtel fest andrücken, vor allem entlang der Kante.
  2. An der neuen Wand mit einem Lot oder einer Wasserwaage eine gerade Linie im Abstand der Tapetenbreite anzeichnen, da die meist ungerade Kante oder Außenecke kein geeigneter Bezugspunkt zum Ansetzen ist.
  3. Die neue Bahn am Lot ausgerichtet überlappend mit dem eingeschnittenen Teil tapezieren.

Tipp: Sollte die Außenecke oder Kante sehr gerade verlaufen, kann die neue Tapetenbahn auch bündig angesetzt werden. Ein Test mit der zugeschnittenen Bahn, ob die Lotlinie eingehalten werden kann, ohne dass sich Spalten am Ansatz ergeben, gibt Sicherheit. Im Zweifel aber lieber überlappend tapezieren!

4. Besonderheit dicke Tapete

Dicke Tapeten wie Vinyltapeten oder Raufaser sollten einen großzügigeren Überstand als dünne Papier- oder Vliestapeten erhalten. 5-8 cm sollten hinzugerechnet werden. Ansonsten unterscheidet sich das Tapezieren von innenliegenden Ecken mit dicken Tapeten erstmal nicht weiter und die Anleitung ist bis zum letzten Schritt wie oben beschrieben zu befolgen.

Bei dicken Tapeten wird im letzten Schritt überlappend mit dem Überstand geklebt und anschließend mit dem so genannten Doppelnahtschnitt gearbeitet. Das soll sicherstellen, dass der Übergang möglichst unauffällig aussieht. Der Doppelnahtschnitt erfolgt an der Stelle, an der die um die Ecke geklebte Bahn und die erste Bahn der neuen Wand überlappen. Nach dem Schnitt die Nähte leicht aufdecken, erneut mit Kleister bestreichen und anschließend die Bahnen gut andrücken. Das Ergebnis: Beide Tapetenbahnen stoßen bündig aufeinander.

5. Besonderheit Mustertapete

Wenn Unitapeten ohne Muster um eine Ecke herum tapeziert werden sollen, muss kein Musteransatz berücksichtigt werden. Handelt es sich beim Wandkleid jedoch um eine Mustertapete, ist das Vorhaben ein wenig kniffeliger. Die oben beschriebene Anleitung und ihre einzelnen Schritte haben jedoch auch bei Tapeten mit Muster Gültigkeit.

Mustertapete in Ecke
Mustertapete soll an Innenecke tapeziert werden
Ecke mit Mustertapete tapeziert
Eine schöne Ecke ohne Bruch im Tapetenmuster

Damit das Muster durch Ecken oder Kanten optisch nicht unterbrochen wird, sondern beide Bahnen so gut wie möglich fließend ineinander übergehen, ist es wichtig, die Tapete mit Bedacht und mit so wenig Überstand wie möglich zuzuschneiden. Der Schnitt sollte nach Möglichkeit nie direkt durch eine auffällige Stelle in der Musterung führen, sondern in einem unscheinbaren Bereich erfolgen. So fällt der nie ganz passende Übergang von der einen zur anderen Bahn weniger auf.

Wir empfehlen, in der sichtbarsten Ecke des Zimmers mit dem Tapezieren zu beginnen und die letzte Bahn im dunkelsten Bereich des Raumes zu verarbeiten. Setzen Sie die erste Tapetenbahn so an, dass sie maximal 1 cm über die Ecke hinausreicht. So wird beim Anbringen der nächsten Bahn nur ein minimaler Bereich des Musters verschluckt. Für die weiteren Ecken müssen die Bahnen entsprechend der Breite zugeschnitten werden. Auch hier sollte der Überstand so gering wie möglich sein. Statt eine neue Tapetenbahn nach der Ecke zu tapezieren, wird der abgeschnittene Streifen der letzten verklebt. Dieser sollte an einem Lot und nicht an der Ecke ausgerichtet werden. Die nächste Bahn wird dann auf Stoß mit dem Streifen angebracht und das Tapetenmuster wird so wenig wie möglich unterbrochen.

6. Um die Ecke gedacht – Unser Fazit

Ecken und Kanten zu tapezieren ist eine Herausforderung, die mit etwas Übung problemlos gemeistert wird. Die Planung und Einteilung der zu tapezierenden Wandflächen sowie das Zuschneiden der Tapetenbahnen wollen gut überlegt sein. Generell sollten Tapeten nie auf Stoß in den Ecken zusammentreffen, sondern überlappend und über den Knick tapeziert werden. Die Anleitungen für Innenecken und Außenecken unterscheiden sich kaum voneinander. Sonderfälle stellen dicke Tapeten und Mustertapeten dar, bei denen das Tapezieren von Ecken und Kanten etwas anspruchsvoller wird. Wir sagen: Nur Mut, so schwer ist es nicht!

Bildquellennachweis:

Titelbild: 3D rendering of an empty room: ©beysim/stock.adobe.com
Zwei Wände treffen aufeinander: Floral room with pink chair: ©Photographee.eu/stock.adobe.com
Innenecke tapezieren: tapetentisch: ©Superingo/stock.adobe.com
Eine Außenecke im Raum: Modern and luxury living Room, penthouse: ©Gunnar Assmy/stock.adobe.com
Mustertapete soll an Innenecke tapeziert werden: Concept of renovation: ©sveta/stock.adobe.com