Wer eine Dachschräge oder eine Decke tapezieren will, muss anders vorgehen, als es bei der herkömmlichen Tapezierarbeit von Wänden der Fall ist. Mit unseren Tipps gelingt aber auch dieses Tapeziervorhaben im Handumdrehen!

Wie lässt sich eine Dachschräge tapezieren?

In Obergeschossen befinden sich häufig sehr schöne Dachschrägen, die mit tollen Tapeten in Szene gesetzt werden können. Bei Dachschrägen kann die Ecke, also der Übergang von der Schräge zur senkrechten Wand, nicht einfach mit einer durchgehenden Bahn überklebt werden. Die obere und die untere Tapetenbahn werden ausgemessen und getrennt mit 5 bis 10 cm Verschnittzusatz zugeschnitten. Zuerst wird die Bahn der Dachschräge von oben nach unten geklebt, danach folgt die untere Bahn. Die obere Bahn wird an der Ecke etwas abgezogen, damit die untere Bahn etwas unter die obere Bahn geklebt werden kann. Bei ansatzlosen Tapeten fällt der Schnitt in der Ecke kaum auf, bei Mustertapeten lässt sich der Schnitt jedoch nicht komplett verstecken.

Wie lässt sich eine Decke tapezieren?

Eine Deckentapezierung gibt dem Raum eine besonders angenehme Wohnatmosphäre. Ist die Innenecke von Decke und Wand nicht gerade, wird die Bahn nicht in der Ecke, sondern eine knappe Bahnbreite von der Wand entfernt angesetzt. Bei 53 cm Standard-Bahnbreite wird zum Beispiel mit 50 cm Abstand markiert und die einzelnen Markierungen mit einem Schnurschlag verbunden. Überschüssiges Pulver vom Schnurschlag sollte auf jeden Fall entfernt werden, weil es sonst durch die Naht durchschlägt. Mit einer Rolle wird etwas Kleister über die Bahnbreite hinaus auf die Decke aufgetragen. Am Schnurschlag wird dann die erste Bahn ausgerichtet und mit dem Tapezierwischer festgedrückt. Zuvor wird diese übrigens mit der Sichtseite nach innen aufgerollt. Tapeziert wird auch bei der Deckentapezierung vom Licht, also vom Fenster, ausgehend. Der Überstand an der Wand wird mit einem Cuttermesser am Spachtel sauber abgeschnitten. Anschließend wird die Decke für die nächste Bahn eingekleistert. Mit der nächsten Tapetenbahn, die auf Stoß an der ersten Bahn angelegt wird, wird das Decketapezieren fortgesetzt. So wird ein gleichmäßiger Verlauf über die gesamte Decke erreicht.