Wer Tapeten an den Wänden eines Wohnraums anbringen will, trifft auf die eine oder andere schwierige Stelle. Problemstellen wie Heizkörper, Decke und Dachschräge, Türen und Fenster, Ecken und Kanten können zur Herausforderung werden. Mit ein bisschen Übung und Profi-Tipps in Form einer guten Anleitung lassen sich diese jedoch problemlos meistern und das Tapezieren gelingt mit einem schönen Ergebnis.

Wer sich fragt, ob hinter der Heizung bzw. dem Heizkörper überhaupt tapeziert werden muss oder ob nicht auch das Streichen mit Wandfarbe ausreicht, findet in diesem Beitrag die Antwort. Auch verraten wir, worauf beim Zuschneiden und Anbringen der Tapete zu achten ist und wie es richtig gemacht wird.

1. Streichen oder tapezieren?

Die Wand hinter dem Heizkörper muss nicht tapeziert werden, sie kann einfach mit Wandfarbe gestrichen werden. Ob Tapete verarbeitet werden soll oder nicht, liegt im eigenen Ermessen. Wer sich die Tapezierarbeit sparen möchte, klebt die Tapetenbahnen links und rechts so dicht wie möglich an den Heizkörper heran. Wir empfehlen bis zu einem Abstand von etwa 10 cm zu tapezieren. Die übrigens Flächen werden dann soweit wie möglich in der Grundfarbe der Tapete gestrichen, damit ein möglichst harmonisches Gesamtbild entsteht. Eine weiße Wandfarbe kann sich aber ebenso sehen lassen.

2. Herausforderung Heizkörper

Sind Heizkörper im Raum bereits montiert, gestaltet sich das Tapezieren dahinter durchaus als Herausforderung, da nur wenige Zentimeter Platz zwischen Wand und Heizkörper vorhanden sind. Wer sich die Arbeit erleichtern möchte und die Möglichkeit hat, montiert den Wärmespender von der Wand ab. Da das nicht immer möglich ist und es sich mit Händen und Tapezierwerkzeug dahinter nicht gut arbeiten lässt, hat sich ein gängiger Trick etabliert: Die Tapetenbahn wird in Streifen geschnitten, welche mit Hilfe eines schmalen Farbrollers oder langstieligen Pinsels an die Wand hinter der Heizung gedrückt werden. Wie das genau funktioniert, erklären wir in der Anleitung weiter unten.

Welcher Heizkörpertyp ist montiert?

Zunächst ist wichtig zu wissen, welche Art von Heizkörper in einem Raum angebracht ist. Typ / Bauart und Form entscheiden darüber, wie sich die Tapete am besten an der Wand anbringen lässt. Unterschieden werden Gliederheizkörper / Rippenheizkörper, Plattenheizkörper und Röhrenheizkörper.

Gliederheizkörper
Gliederheizkörper
Röhrenheizkörper
Röhrenheizkörper

Gliederheizkörper, die auch als Rippenheizkörper bekannt sind, bestehen aus einzelnen aneinandergereihten Gliedern bzw. Rippen. Sie sind vor allem in Altbauten zu finden und zählen zu den ältesten Heizkörpertypen. Durch die Zwischenräume zwischen den einzelnen Gliedern ist die Wand dahinter gut zu erkennen, weshalb es sich hier anbietet, sie zu streichen oder zu tapezieren. Für ein möglichst einheitliches Bild, wird durchgehend von der Decke bis zum Boden gearbeitet.

Röhrenheizkörper zählen zu den modernsten Heizkörpertypen und sind eine Weiterentwicklung der Gliederheizkörper. Die einzelnen Röhren sind in den meisten Fällen untereinander angeordnet, es gibt aber auch Modelle mit nebeneinander angeordneten Heizröhren. Diese Heizkörper weisen Zwischenräume auf, durch die ein direkter Blick auf die dahinter liegende Wand fällt. Deshalb wird hier gerne hinter der Heizung mit Wandfarbe oder Tapete gearbeitet, die beide von der Decke bis zum Boden durchgehend verarbeitet werden.

Plattenheizkörper

Plattenheizkörper zählen heute zu den beliebtesten Heizkörpertypen und sind in nahezu jedem Haushalt zu finden. Seine Bauweise macht das Streichen oder Tapezieren dahinter im Grund überflüssig, da die blickdichte Platte als geschlossene Einheit keinen Blick auf die Wand zulässt. Häufig werden aber zumindest einige Zentimeter links, rechts, unten und oben gestrichen oder es wird so nah wie möglich an den Heizkörper herantapeziert.

3. Tapete anbringen

Bevor die Tapete hinter dem Glieder- oder Röhrenheizkörper an die Wand gebracht wird, muss die Heizung ausgestellt und die Wärmequelle vollständig ausgekühlt sein. Ist sie nicht kalt, würden die Tapetenbahn zu schnell trocknen und die Haftung zwischen Kleister und Wand beeinträchtigt sein. Ohnehin sollte beim Tapezieren die Heizung stets ausgestellt sein.

  1. Die Tapetenbahn ganz normal von der Decke ausgehend bis zur Höhe des Heizkörpers anlegen und festdrücken.
  2. Die Tapete ab der Oberkante des Heizkörpers vertikal in 10 cm breite, lose Streifen schneiden und so herunterhängen lassen, dass sie an der Wand dahinter anliegen. Falls vorhanden, helfen angebrachte Tischdeckengewichte die Streifen besser hinter die Heizung gleiten zu lassen.
  3. Mit einer schmalen Farbrolle oder einem langstieligen Pinsel die Streifen einzeln andrücken. Dazu von allen Seiten und ggf. durch die Glieder oder Röhren hindurch arbeiten, gerne auch mit den Händen bzw. Fingern.
  4. Die Nahtstellen der einzelnen Streifen so gut wie möglich aneinanderdrücken.
  5. Überstände am Boden sauber abschneiden.

Tipp: Ist nur wenig Platz zwischen Heizkörper und Wand, sollte die Tapete mit einem Überstand von etwa 4 cm an der Oberkante des Heizkörpers abgeschnitten werden. So lässt sie sich noch ein Stück an der Wand dahinter anbringen.

Heizkörper unter dem Fenster

Heizung unter Fenster

Meist sind Heizkörper direkt unter einem Fenster montiert, was das Tapezieren weiter verkompliziert. Während die Tapetenbahn normalerweise von der Decke nach unten bis zum Boden verarbeitet wird, muss zunächst die Fensterlaibung nach Anleitung tapeziert werden. Im Anschluss wird die Länge von der Fensterunterkante oder Fensterbank bis zum Boden gemessen und die Tapetenbahn mit einer Zugabe von ca. 4 cm (2 cm oben, 2 cm unten) zugeschnitten. Das Anbringen kann dann wie in der Anleitung oben beschrieben erfolgen.

4. Fazit

Hinter einem Heizkörper zu tapezieren ist nicht notwendig, oft reicht das Streichen mit Wandfarbe. Wer Plattenheizkörper montiert hat, kann sich beide Arbeiten sparen, da die Platte blickdicht ist und die Wand dahinter nicht zu sehen ist. Bei Gliederheizkörpern und Röhrenheizkörpern kann aus ästhetischen Gründe tapeziert oder gestrichen werden. Wer sich dieser durchaus kniffeligen Problemstelle dennoch widmen möchte, arbeitet am besten nach Anleitung.

Am einfachsten ist es, die Tapete so dicht wie möglich an den Heizkörper heran zu tapezieren und es dabei zu belassen. Wer die Wand dahinter vollflächig tapezieren möchte, bringt die Bahn bis zur Oberkante des Heizkörpers auf übliche Weise an und schneidet sie ab diesem Punkt in gleichmäßige Streifen. Diese werden dann mit Hilfe von Werkzeug und den Fingern von den Seiten und durch die Zwischenräume der Glieder oder Röhren an die Wand gedrückt. Die Mühe macht sich bezahlt, denn es entsteht ein rundum stimmiges Gesamtbild.

Bildquellennachweis:

Titelbild: tapetentisch: ©Superingo/stock.adobe.com
Gliederheizkörper: classic radiator: ©pixelkorn/stock.adobe.com
Röhrenheizkörper: bathroom radiator: ©pixelkorn/stock.adobe.com
Plattenheizkörper: heating radiator in a durch home: ©michaklootwijk/stock.adobe.com
Heizkörper unter Fenster: tapetentisch: ©Superingo/stock.adobe.com